Lasagne Baukasten

Lasagne Baukasten

Du kannst streng nach Vorschrift gehen und die ganz klassische Lasagne machen. Das Grundrezept erklären wir dir gleich. Du kannst aber auch deinen eigenen Baukasten auspacken und die Komponenten ergänzen oder austauschen. Ein paar Ideen geben wir dir hier ebenfalls mit an die Hand.

Zutaten – 4 Komponenten

Wir bauen die Lasagne in vier Komponenten auf, 2x Füllung, 1x Nudeln, 1x Käse zum Überbacken.

Komponente 1 – Tomaten-Fleischsauce

1 Pck. Hackfleisch (Wie immer empfehlen wir Rind)
2-3 Tomaten
1 Pck. passierte Tomaten
2-3 Zwiebeln
2-3 Zehen Knoblauch
1 Glas Rotwein (oder mehr 🙂 )
Salz

Komponente 2 – Käsesauce

Mach dazu so eine richtig leckere Käsesauce, die am Löffel kleben bleibt, wenn du sie umrührst. Du brauchst
100 g Butter
100 g Mehl
1 Liter Milch
Käse (nach Geschmack oder was du gerade im Kühlschrank hast, wenn du sie spontan bastelst – Cheddar,Parmesan, Schmierkäse, Gouda, Edamer, Blauschimmel, usw.)

Komponente 3 – Nudeln

Lasagneplatten

Komponente 4 – Käse zum Überbacken

1 Pck. Streukäse (wir empfehlen Edamer)

Baukasten

Du kannst die Komponenten austauschen oder ergänzen.

Füllung 1 – Tomatensauce

– lass das Fleisch weg
– oder tausche das Hackfleisch aus z.B. gegen Geflügelfleisch, welches sich gut zerflücken lässt, z.B. Ente, Hühnchen, Pute. Dann musst du das Geflügel vorab kochen oder braten.
– nimm Fisch statt Fleisch, wie z.B. Seelachfilet oder Pangasius – bekommst du super aus der Tiefkühle bei deinem Stammsupermarkt

Füllung 2 – Käsesauce

– lass die Käsesauce weg und nimm stattdessen Streukäse oder ein Stück Gouda, Maasdamer oder Edamer (in Scheiben schneiden oder raspeln)

Nudeln

Du hast keine Lasagneplatten? Kein Problem, nimm alternativ Bandnudeln oder Cannelloni – es geht im Prinzip jede Nudelsorte, die ein wenig Volumen mit sich bringt (also keine Spaghetti). Du solltest sie dann nur vorab kochen, damit du sie hinterher besser schichten kannst.

ergänzende Zutaten

– Gemüsesorten, wie z.B. Möhren, Zucchini, Sellerie, (alles geraspelt oder in Scheiben geschnitten), Blattspinat, Mais, Erbsen
– Frühstücksspeck, roher Schinken, gekochter Schinken
– du willst ein wenig Spass in der Tomatensauce haben? Dann gib noch geschnittene Chilis oder eine Arabiata Würzmischung mit rein.
Einen kleinen FAQ zum Thema richtig schärfen findest du übrigens – HIER.

Bitte lass bei einer Lasagne die Finger von Salami (trieft sonst vor Fett) oder Thunfisch (einfach keine gute Kombi)

Zubereitung

Hackfleisch, Rotwein, Knoblauch (gepresst) und Zwiebeln (gewürfelt) ab in die Pfanne und auf mittlerer Stufe (5 oder 6) langsam köcheln lassen.

Kümmern wir uns parallel um die Käsesauce. Gib die Butter in einen Topf, stelle die Herdplatte auf 6 oder 7, damit die Butter schmilzen kann.

Guck parallel mal in die Pfanne. Der Rotwein muss sich langsam in das Hackfleisch ziehen. Ist das nicht der Fall dann stell den Herd eine Stufe höher. Zerbrösel zwischendurch das Hackfleisch mit einem Schieber und salze das geschredderte Rind ein wenig.

Wenn die Butter geschmolzen ist und vorsichtig köchelt, gibst du das Mehl mit in den Topf. Und nun nimmst du direkt einen Schneebesen dazu und fängst an zu rühren – Gas geben.

Wenn alles geklappt hat dann sollte es so aussehen.

Schalte Den Herd runter auf Stufe 3 oder 4, damit sie dir nicht anbrennt. Gib dann direkt die Milch hinzu….

und den Käse, der für die Sauce bestimmt ist. Wieder ein wenig rühren, damit die Milch sich mit der Masse bindet und dann dem Käse die Zeit geben, dass er sich mit der restlichen Masse anfreunden kann.

Kurzer Blick auf das Hackfleisch. Schaut gut aus, also

die Tomaten (die du vorher geschnitten hast) und die passierten Tomaten mit in die Pfanne. Herd auf Stufe 6 oder 7, rühren und das Ganze ein wenig köcheln lassen.

Zurück zur Käsesauce. Sind Käse, Milch und deine Mehlmasse eine Verbindung eingegangen? Dann mach den Löffeltest. Schaut gut aus, dann schalte diese Herdplatte komplett aus.

Zurück zum Hackfleisch. Schaut ebenfalls gut aus. Dann sind wir mit unserer Vorbereitung fertig.

Machen wir uns dran und befüllen die Form für die Lasagne.

Mit einem Löffel gibst du eine dünne Schicht von der Tomaten-Fleischsauce in die Form…wirklich dünn. Und danach gibst du eine dünne Schicht von deiner Käsesauce drüber.

Nun folgen deine Lasagneplatten. Wie du unter den Platten erkennen kannst, haben wir aus dem Baukasten die Zucchini genommen.

Und das wiederholst du jetzt bis deine Form befüllt ist, bzw. bis deine beiden Füllkomponenten aufgebraucht sind. Zum Schluss den Streukäse drüber.

Und das Ganze ab in den Ofen – 30 bis 40 Minuten bei 180 Grad Umluft.

Die Kurzform noch einmal als PDF zum Download.

pdf icon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.